Ergebnisse
Lorbeerkranz 16_100

Platz

Fahrer

Sep 19

Okt 19

Nov 19

Dez 19

Jan 20

Feb 20

Mrz 20

Apr 20

Mai 20

Jun 20

Jul 20

Gesamt

Endergebnis (-X)

1

Michael

13

13

8

 

 

 

 

 

 

 

 

34

 

2

Fränk

9

11

11

 

 

 

 

 

 

 

 

31

 

3

Patty

8

6

13

 

 

 

 

 

 

 

 

27

 

4

Udo

12

12

0

 

 

 

 

 

 

 

 

24

 

4

Joachim

6

8

10

 

 

 

 

 

 

 

 

24

 

6

Helge

10

9

4

 

 

 

 

 

 

 

 

23

 

6

Jens

11

0

12

 

 

 

 

 

 

 

 

23

 

8

Hans

7

7

7

 

 

 

 

 

 

 

 

21

 

9

Uwe

0

10

9

 

 

 

 

 

 

 

 

19

 

10

Klaus

0

5

5

 

 

 

 

 

 

 

 

10

 

11

Andre

0

4

2

 

 

 

 

 

 

 

 

6

 

11

Dennis

0

0

6

 

 

 

 

 

 

 

 

6

 

13

Robert

0

0

3

 

 

 

 

 

 

 

 

3

 

Hans Compilation 400
SLC Logo

 

3. Rennen am 08. November 2019 bei Patty

 

Da war sie wieder...die Nussschleife2.0 (Bericht von Joachim)
Doch diesmal fanden sich volle 12 Fahrer in den von Drachen, Dinosauriern und kreischenden Legogroupies bevölkerten dunklen Häuserschluchten ein, um ein Rennen der Extraklasse zu bestreiten. Selbst das Phantom fand einen Laternen gesäumten Weg (aus der Oper?!)zu uns, wenn auch eher spät und wie es sich für ein Phantom gehört, verschwand es lautlos noch vor dem Ende des Rennens. Somit...letzter Platz aber wieder etwas gelernt. Begrüßen durften wir heute dann auch Robert und Dennis, die erstmalig in das Renngeschehen der Saison
 

Fahrer

Runden

Platzierung

Punkte

Patty

243

1

13

Jens

242

2

12

Fränk

242 (plus 0,19sek)

3

11

Joachim

239

4

10

Uwe

239 (plus 6,61sek)

5

9

Michael

237

6

8

Hans

231

7

7

Dennis

229

8

6

Klaus

226

9

5

Helge

226 (plus 4,26sek)

10

4

Robert

211

11

3

Andre

211(plus 8,63sek)

12

2

Udo

0

0

0

eingriffen und das Feld der Porschefahrer verstärken. Die Fußbodenheizung erwärmte uns von außen und warme Käse-Schinkenbrötchen aus der neuen Küche (ja Strom!) taten ihr übriges von innen. So gestärkt konnte es also los gehen. Wie zu erwarten war ging es sehr eng zu, das durfte man auch wörtlich Siegerbild Dennis

Legoland Racechamps:
2: Jens   1: Patty   3: Fränk
(Bild Dennis)

verstehen, brachten es die breiten Revoslot doch Seite an Seite auf gerade einmal max. 1,5cm Abstand. Das Wohl und Wehe mit den Gegnern zeigte sich in jeder Kurve auf ein neues und das im Schnitt in unter 5 Sekunden pro Runde. Meist entwickelten sich packende Zweikämpfe die etliche Runden Kopf an Kopf geführt wurden, nur kleinste Fahrfehler führten dann hier letztendlich zum Ergebnis. Einzig Andre (das Phantom) und Robert kämpften mangels Vorbereitung und Fahrpraxis mit ihren Fahrzeugen mehr mit sich selbst als mit ihren Gegnern. Hier Platz 12 für Andre und Platz 11 für Robert. Das wird beim nächsten Rennen sicherlich anders aussehen. Schleiferprobleme durch einen Abflug bescherten Helge arge Probleme und den 10 .Platz, da war mehr drin. Den 9. Platz belegte Klaus, er kämpfte mit sich und seinem Flow, welcher sich heute nicht einstellen wollte. Auf dem 8. Platz einer unserer Debütanten ---DER Dennis welcher schon im Vorfeld für weitere graue Haare bei Helge auf dessen Hausbahn sorgte. Dort zu schnell, heute jedoch nur nah dran. So richtig schnell, jedoch nicht konstant, der Hans mit seinem 7. Rang. Da war deutlich mehr drin, der letzte Turn auf der äusseren Spur ging etwas daneben. Michael auf dem 6. Platz , wie immer rasend schnell, verließ diesmal rasend schnell die Platte. Wenn er vorher nichts am Fahrzeug gemacht hat...jetzt muss er. Auf den Plätzen 4 und 5 ging es dann schon kuschelig zu. Uwe und Joachim trennten 8,61sec, diese hatte Uwe im Kampf mit seinen Gegnern und deren am Anfang zahlreichen Abflügen angehäuft. Joachim hatte derweil im ersten Lauf der Außenbahn einige Probleme mit dem Bremspunkt und lies hier 3 Runden liegen. Daher..Platz 5 für Uwe und immerhin noch der 4. Platz für Joachim. Auf den Podiumsplätzen balgten sich Fränk und unser Wiedereinsteiger Jens im Fernduell um die bessere Platzierung. Die Nase vorne hatte dann Jens mit der besseren Nachlaufzeit, daher Platz 2. Mit 0,19sec dahinter auf dem 3. Platz, ärgert sich Fränk sicherlich noch bis zum nächsten Rennen. Somit bleibt noch Platz 1 und der Hausherr, HEIMSIEG HEIMSIEG schallt es auch heute noch durch Seelscheid. Unangefochten drehte Patty vollbeleuchtet seine 243 Runden und blendete seine Gegner voll aus...

Hans Drache 500

Bahnpracht Hans1

Helge und Hans am Start Hans

Speed im Angesicht des Drachens (Bild Hans)

Die Bahn in ganzer Pracht (Bild Hans)

Hans und Helge am Start (Bild Hans)

Dennis und Joachim

Udo Gast

Jens und Uwe1

Dennis und Joachim fahren, Patty und Robert passen auf (Bild Helge)

Udo konnte heute nur aus dem Krankenbett zuschauen (Bild Helge)

Jens und Uwe im Fight (Bild Helge)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Rennen am 02. Oktober 2019 bei Joachim

 

Fahrer

Runden

Platzierung

Punkte

Michael

232

1 (1)

13

Udo

232 (+4sek)

2 (2)

12

Fränk

231

3 (3)

11

Uwe

229

4 (4)

10

Helge

227

5 (5)

9

Björn (Gast)

225

6 (0)

0

Joachim

224

7 (6) 

8

Hans

224 (+4sek)

8 (7)

7

Patty

224 (+1sek)

9 (8)

6

Klaus

221

10 (9)

5

Andre

189

11 (10)

4

Sieger Joachim
Strombezwinger
2: Udo 1: Michael 3: Fränk
(wenn man genau hinguckt, sieht man auch den vierten)

Strom - das unbekannte Wesen. Hat uns beim Rennen ganz schön in die Suppe gespuckt. Das von Joachim zwischengeschaltete Tanknetzteil hat wohl diverse Weltraumregler nicht vertragen, was diese mit Abrauchen quittierte. Die Folge war eine im zweiten Durchgang unfahrbare 2. Spur, Klaus hatte schon gedacht er spinnt - oder sein Regler - oder sein Auto. Aber auch Udo hatte dasselbe Problem. Es musste also doch an der Bahn liegen. Deshalb, Tanknetzteil raus, Strom rein und den zweiten Durchgang wiederholen. Und da kam das alte Bahntrauma vom Rheinring zurück - zuviel Strom (was nur Fränk gefiel, dem alten Stromfresser). Michael legte Einspruch ein, und er wurde erhört. Der Bahnstrom wurde auf händelbare 10 Volt heruntergeregelt. Und plötzlich ging alles wie von selbst, die Autos zogen brav und ohne Zicken ihre Bahnen. Am Ende stand mal wieder Michael auf dem ersten Platz - Glückwunsch. Aber Udo ist mit derselben Rundenzahl nur vier Sekunden dahinter. Knappe Sache, muss man sich vorstellen - man fährt 20 Minuten und liegt innerhalb einer Runde, nicht schlecht. (Ebenso erging es Joachim, Hans und Patty weiter hinten) Aber zunächst Mal lag Fränk auf dem dritten Platz auch nur eine Runde zurück. Uwe verfehlt bei seinem Revoslot Debut knapp das Treppchen. Helge fährt mit seinem Toyota auf die Fünf. Unser Gastfahrer Björn kann gut mithalten auf der Sechs. Dann folgt Joachim auf dem siebten Platz, wohl dem Bahnchefstress geschuldet, sonst wäre eventuell mehr drin gewesen. Hans kommt vier Sekunden dahinter auf der acht und Patty nur 1 Sekunde hinter Hans auf der Neun ins Ziel. Klaus ist mit 221 Runden schon nah dran am Geschehen, und Andrè musste bei seinem Debut mit einem frischen Auto erst einmal Lehrgeld zahlen. Dennis, Robert und Jens fehlten heute.

Andre

Björn

Warten

Vom Phantomstatus ins reale Renngeschehen - Andrè

Gastfahrer Björn mit Uwe

Warten warten auf das Starten

Rauchbox

Renncenter

Licht Aktion

Tanknetzteil - hat heute für leere Tanks gesorgt

Joachims Budengasse

Lichtflitzer

 

 

 

 

 

 

 

1. Rennen am 06. September 2019 bei Udo

 

Fahrer

Runden

Platzierung

Punkte

Michael

224

1

13

Udo

222

2

12

Jens

216

3

11

Helge

215

4

10

Fränk

214

5

9

Patty

214 (+1,1 sek)

6

8

Hans

209

7

7

Joachim

208

8

6

Sieger Udo
Drei Sieger und ein Photobomber
2: Udo   1: Michael    3: Jens

Terminstress und die Rückkehr der krümelnden Reifen,
so lässt sich der Saisonstart auf kurze Weise auch beschreiben, am Rennabend aber überwog der Spass und die Action. Es gab lecker gegrillte Spieße unter Udos neuer Terrassenüberdachung -so lässt es sich gut starten. Die Autos machen Spaß und haben eine gute Perfomance. Alle acht erschienenen Fahrer waren flott unterwegs und schnell erlebten wir ein Deja Vu: die Gummikrümel kehrten zurück - in Erinnerung an die Allsotcars. Also wurde schnell klar, dass man lieber im Slot bleiben sollte, als sich abseits der Strecke Dreck auf die Reifen zu schaufeln. Eine geplante Zwischenreinigung der Bahn wurde abgelehnt, man wollte sich schließlich der Herausforderung stellen. Und das hat Michael am besten gemacht: Platz 1. Knapp am ersten Heimsieg vorbei musste sich Udo Michael im direkten Vergleich geschlagen geben. Aber mit dem zweiten Platz kann man sich nach mageren Jahren anfreunden. Jens als Wiedereinsteiger setzt eine erste Duftmarke: hier bin ich auf Platz 3! Helge als überzeugter Japanfan fährt natürlich Toyota - und landet damit auf dem vierten Rang. Fränks Einstieg als Champion des Vorjahres lief nicht ganz so gut: Der Wahlspruch ‘Ich will Champion werden anstelle des Champions’ gilt eben auch für andere Fahrer. Pattys Illuminationswunder bringt ihn auf den sechsten Platz. Hans’ Toyota erobert die Sieben und Joachim als bisher einziger Porschefahrer muss sich mit dem achten Platz begnügen, und das auf einer seiner Lieblingsstrecken. Uwe, Dennis, Robert, Klaus und Andre waren verhindert.

 

 

 

Guimmipopel

Pokalsieger

Todeskreisel

Comeback der besonderen Art: Gummikrümel

Aber zuerst einmal bekommen die Sieger der Polycar-Challenge endlich ihre Pokale

Action im Todeskreisel

Helge checkt

Helge fährt

Champions

Helge checkt Gummikrümel (Bild Hans)

....Joachim und Helge auf der Strecke (Bild Hans)

Der Kampf um den Sieg (Bild Hans, Fotomontage oben Hans)

BuiltWithNOF
[Home] [History] [Konditionen] [Fahrer] [Ergebnisse] [CCG November] [SlotcarMusik] [Impressum] [Nebenserien]